Mediation & Consult in Frankfurt am Main

Mediation & Consult

Herzlich Willkommen auf den Seiten von DITTMAR Mediation & Consult in Frankfurt am Main.

Wir unterstützen Sie bei der dauerhaften Lösung von Konflikten im betrieblichen und gesellschafts-rechtlichen Bereich.

Denn nicht in jedem Konfliktfall ist der Gang vor Gericht die richtige Lösung.

Selbst im Fall des gerichtlichen Obsiegens werden Urteile vielfach als ungerecht empfunden und der Streit ist damit nicht endgültig beigelegt.

Das belastet sowohl die geschäftlichen als auch die familiären Beziehungen und kann diese endgültig zerstören.

Auch die lange Verfahrensdauer und die hohen Kosten empfinden viele Prozessbeteiligte als Belastung.

Deswegen erlangen außergerichtliche Konfliktlösungen wie die Wirtschaftsmediation zunehmend an Bedeutung.

Zielsetzung

Mediation stammt von dem Begriff mediare – vermitteln ab. Die Mediation ist eine Form der Vermittlung in einem Konfliktfall.

Dem Mediator kommt dabei die Rolle zu, die Konfliktparteien (Medianten) mit seiner Unterstützung als einer dritten „allparteilichen“ Person zu befähigen, eine gemeinsame Vereinbarung zu entwickeln, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht. Der Mediator trifft dabei keine eigenen Entscheidungen bezüglich des Konflikts, sondern ist lediglich für das Verfahren verantwortlich. Er ist also kein Streitschlichter, er ist vielmehr Verfahrensberater, der die Konfliktparteien anleitet, den Konflikt selbst und damit dauerhaft zu lösen.

Die Mediation benötigt bestimmte Verfahrensvoraussetzungen, um von den Parteien akzeptiert werden zu können.
Notwendige Voraussetzungen sind:

  1. Freiwilligkeit, dass alle Beteiligten diese Mediation freiwillig betreiben und das sie alle die Freiheit haben, diese auch jederzeit abzubrechen.
  2. Vertraulichkeit. Niemand öffnet sich in einem solchen Prozess und redet offen über Interessen, wenn er befürchten muss, dass diese nach außen getragen oder gegen ihn verwendet werden.
  3. Ergebnisoffenheit – wenn das Ergebnis bereits feststehen soll, fehlt es an der Verhandlungsbereitschaft, die für eine gemeinsame Lösung zwingend notwendig ist.
  4. Allparteilichkeit - allen Beteiligten muss klar sein, dass der Mediator allparteilich ist und er keine eigene Präferenz im Konfliktverfahren hat.

Verfahrensablauf

Eine Mediation läuft nach einem strukturierten Verfahren ab.

  • Vorbereitung und Verfahrensvereinbarung zwischen den Beteiligten
  • Sammlung der Themen, die besprochen werden sollen
  • Klärung der Interessen der Beteiligten
  • (kreative) Suche nach Lösungen
  • gemeinsame Bewertung der Lösungsoptionen
  • abschließende Vereinbarung und Umsetzung
  • (wenn notwendig) Nachsteuerungstermin

Voraussetzungen

Wir benötigen die Bereitschaft, sich auf das Verfahren einzulassen. Die Startphase einer Mediation ist sehr wichtig. Oftmals geht die Initiative einer Mediation von einer Partei aus. Der Grundsatz der Freiwilligkeit ist für alle Beteiligten notwendig, da ansonsten bei der Interessenklärung nicht offen gesprochen wird und man nicht an den Kern des Konflikts kommt

Neben der Freiwilligkeit ist die Vertraulichkeit zwingend notwendig. Alle Beteiligten müssen sich während der Interessenklärung öffnen können und das erfolgt nur, wenn die gesprochenen Worte in der Runde bleiben. Sollte es die Notwendigkeit der Veröffentlichung geben, können sich die Parteien darüber vereinbaren, was gemeinsam verlautbart wird.

Eine Lösung eines Konflikts ist unter Zeitdruck nicht möglich. Alle Beteiligten brauchen ausreichend Zeit, über den Konflikt und die Themen, die dahinter liegen zu reden. Mit einer Mediation ist jedoch ein Konflikt schneller, effektiver und kostengünstiger zu lösen, als durch andere Streitsysteme wie gerichtliche Auseinandersetzung.

Vorteile der Mediation

Die Vorteile einer Mediation gegenüber der statischen, repressiven Auseinandersetzung wie gerichtlichen Verfahren ist:

  • hohe Flexibilität
  • schnelle Lösung
  • für alle Beteiligte gerechte Lösungen
  • Kostenersparnis

nach oben