Mediation & Consult in Frankfurt am Main

Cooperative Praxis (CP)

Cooperative Praxis ist ein Konfliktbearbeitungsverfahren. International ist es bekannt unter Collaborative Practice oder Collaborative Law.

Das Verfahren wendet sich an Menschen, die Streitigkeiten nicht an das Gericht delegieren, sondern selbstverantwortlich und gemeinsam lösen wollen. Sie können sich hierbei rechtlich, wirtschaftlich, persönlich und in emotionaler Hinsicht unterstützen lassen.

Je nach Bedarf stehen Ihnen hierfür Anwälte, Coaches und Finanzexperten zur Verfügung.

Ziele der Cooperativen Praxis

Ziel des CP-Verfahrens ist eine einvernehmliche, außergerichtliche Lösung, die den Interessen der Beteiligten gerecht wird. Die Besonderheit des Verfahrens besteht darin, dass sich die Beteiligten professionell nicht nur in rechtlicher, sondern bei Bedarf auch in wirtschaftlicher, persönlicher und emotionaler Hinsicht unterstützen lassen können.

Jeder Beteiligte wird durch einen eigenen Anwalt vertreten. Zusätzlich können neutrale Experten hinzugezogen werden, z.B. Coaches oder Finanzexperten. Alle Beteiligten arbeiten im Team.

Cooperative Praxis ermöglicht Ihnen

  • Ihre Interessen, Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle wahrzunehmen und zu vertreten
  • Lösungen selber zu entwickeln
  • Verhandlungen im gegenseitigem Respekt und Kooperationswillen zu führen
  • Kommunikationsformen für gute Lösungen zu entwickeln.

Cooperative Praxis ist ein Verfahren

  • um rechtliche Schwierigkeiten durch aussergerichtliche Verhandlungen beizulegen
  • in dem jede Partei von einem eigenen Anwalt unterstützt wird.

Cooperative Praxis richtet sich an Personen

  • die einen rechtlichen Konflikt lösen müssen
  • die dazu anwaltliche Unterstützung und bei Bedarf auch Unterstützung von weiteren Experten benötigen
  • die einen Gerichtsstreit vermeiden wollen.

Cooperative Praxis setzt voraus

  • dass die Konfliktparteien mit ihren Anwälten und ggf. Experten offen, kooperativ und konstruktiv zusammenarbeiten
  • dass die Konfliktparteien nach fairen und für beide Seiten annehmbaren Lösungen suchen
  • dass die Konfliktparteien keine gerichtlichen Schritte einleiten oder damit drohen
  • dass die Konfliktparteien bereit sind, eine Vereinbarung über die Spielregeln der Verhandlungen abzuschließen.

Cooperative Praxis läuft folgendermaßen ab

  • die Konfliktparteien beauftragen ihren CP-Anwalt
  • die CP-Anwälte bereiten mit ihren jeweiligen Parteien die gemeinsamen Gespräche vor
  • die Beteiligten treffen sich zu viert und schließen eine Vereinbarung über das Verfahren ab - dies kann auch unter Beteiligung eines Mediators erfolgen.
  • in weiteren Sitzungen werden gemeinsam die Probleme erörtert und Lösungen erarbeitet
  • bei Bedarf werden Experten hinzugezogen
  • zwischen den Sitzungen finden Beratungsgespräche mit den jeweiligen Parteianwälten statt
  • die Ergebnisse werden in einem Vertrag festgehalten
  • kommt keine Einigung zustande, sind die Anwaltsmandate beendet.

Cooperative Praxis ist der Weg

auch in schwierigen oder aussichtslos erscheinenden Konfliktsituationen

  • verantwortungsvoll miteinander umzugehen
  • den Respekt vor sich und dem anderen zu bewahren
  • sich für Achtung und Fairness als Grundlage der Konfliktlösung zu entscheiden
    beide Seiten gewinnen zu lassen.

nach oben